© 2015 Voigtsberger Schloßstuben GmbH

Sehr geehrte Gäste und Leser,

wir haben nie vor gehabt unser Restaurant zu schließen bzw. aufzugeben. Die Stadt hat ohne unser Wissen das Objekt neu ausgeschrieben. Wir wissen leider selbst nicht wie es weiter geht.

Mehrere Gespräche mit der Stadt seit Ausschreibungsbeginn brachten keine Einigung und auch die Gründe für dieses unverständliche Handeln sind uns nach wie vor unbekannt.

Wir selbst haben seit Januar 2018 versucht in mehreren Anfragen eine vorzeitige Verlängerung des Pachtvertrages zu erzielen ohne Erfolg.

Das Vorgehen der Stadt gegenüber uns finden wir peinlich - ärgerlich und macht uns wütend.

Für uns entsteht immer mehr der Eindruck das hier unter dem Deckmantel der ,,öffentlichen Ausschreibung" hinter den Kulissen schon alles abgeklärt ist und unser Nachfgolger längst in den Startlöchern steht.

Auch ist es Schade wie sehr der Ruf des Schloßes darunter leidet, seien es die Absagen der Hochzeiten, die Zurückhaltungen bei Neubuchungen von Trauungen auf Schloß Voigtsberg oder die Absagen der Reiseunternehmen.

Nachfolgend haben wir die Pressemitteilungen für Sie aufgelistet zu dem Thema

Oelsnitz sucht Betreiber Schloßgaststätte

Die Stadt Oelsnitz schreibt die Betreibung ihrer Schloßgaststätte neu aus. Grund genug nach 5 Jahren die Karten einmal neu zu mischen heißt es. Bis

9 November können sich potenzielle Interessenten bei der Stadtverwaltung Oelsnitz melden.

VA 22.09.2018

Oelsnitz sucht Betreiber Schloßgaststätte

Die Stadt Oelsnitz schreibt die Betreibung ihrer Schloßgaststätte neu aus. Grund genug nach 5 Jahren die Karten einmal neu zu mischen heißt es. Bis

9 November können sich potenzielle Interessenten bei der Stadtverwaltung Oelsnitz melden.

VA 22.09.2018

DANKE

Allen Unterstützern

Schloßgaststätte - Stadt Oelsnitz versteht die Aufregung nicht

Die Kommune schreibt das Lokal aus, ohne vorher mit dem Betreiber zu sprechen. Enrico Todt fühlt sich vor den Kopf gestoßen. Hat die Stadt schon einen Nachfolger für ihn?

Enttäuscht und sauer, aber nicht resignierend ist Enrico Todt, der Wirt der Voigtsberger Schlossstube. Vor einer Woche erfuhr er knapp vor der breiten Öffentlichkeit, dass die Stadt Oelsnitz die Betreibung des seit vier Jahren von ihm geleiteten Lokals ausgeschrieben hat - ohne dass zwischen beiden Seiten zuvor ein Gespräch stattfand. Ende April 2019 läuft sein Pachtvertrag aus - laut Stadt "Grund genug nach fünf Jahren, die Karten einmal neu zu mischen und den Markt aktuell zu sondieren". Wer das so in der Ausschreibung liest, könnte schnell denken, das Lokal stehe leer oder Todt wolle aufhören. Genau das ist aber nicht der Fall, sagt der Pächter, der zuvor in namhaften Häusern der Region Küchenchef war. "Ich akzeptiere völlig, dass es eine Ausschreibung gibt. Aber da hätte man sich 14 Tage vorher an einen Tisch setzen können. Es mag sein, dass auch wir Fehler gemacht haben. Aber das rechtfertigt diese Vorgehensweise nicht", betont Todt.

Was er als besonders bitter empfindet: Schon im Frühsommer 2018 habe er um eine vorzeitige Vertragsverlängerung ersucht, nach seinen Worten bei Bernd Glaß, Geschäftsführer der Oelsnitzer Wohnungsbaugesellschaft (Oewog), und bei OB Mario Horn (CDU). Antwort: Keine. Glaß kann sich auf Anfrage daran konkret nicht erinnern - würde aber an die Stadt als Verpächter verweisen, da die Oewog dem Schlossstuben-Wirt nur die Küche vermiete. Die Rathausspitze bestreitet eine Anfrage von Todt schon vor Monaten. "Erst vorige Woche", sagt Hauptamtsleiter Hannes Schulz, der Todt eine Mail schickte, kurz bevor die Info zur Ausschreibung des Lokals an die Medien ging. Die Stadtspitze wundert sich, dass ihre Verfahrensweise Wellen schlägt und in sozialen Netzwerken Kritik vornehmlich auf OB Horn einprasselt. "Ein legitimes Vorgehen" sei die Art und Weise der Ausschreibung, betont Stadtbaumeisterin Kerstin Zollfrank. Einen Mißtrauensbeweis gegen Todt sieht Schulz darin auch nicht. "Dreckige Wäsche in Bezug auf den Pächter will ich nicht waschen. Wir lassen uns in diese Ecke nicht drängen", stellt er klar. Todt könne sich wie jeder bis 9. November bewerben. Das werde er auch, sagt der Gastwirt.

Dennoch: Warum hängt der Haussegen schief? Als "knirschelig" bezeichnet Horn das Verhältnis von Schlossstube und Oelsnitzer Kultur GmbH, dem Betreiber des Burgkomplexes. Auf Anfrage will GmbH-Chef Daniel Petri nicht ins Detail gehen. "Wir haben in vielen Bereichen gut zusammengearbeitet. Manchmal hat es auch nicht geklappt". Als "Paradebeispiel" nennt Petri den Versorgungs-Engpass beim Pink Floyd-Openair mit den Distant Bells vor zwei Jahren, als in Verantwortung der Schlossstube die Wartezeit auf ein Bier bei bis zu einer Stunde lag. Vogtland-Burger, Kochstudio, Konzerte - das Schlossstuben-Team hat viel angepackt, um Voigtsberg populärer zu machen. Alles nichts wert? Horn bleibt auf Nachfrage allgemein: "Schloss Voigtsberg kann nur als Gesamtprodukt funktionieren." Und: Wie die Stadt die Ausschreibung anpacke, sei mit dem Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat abgesprochen, alle Räte seien im Bilde.

Horn sprach auf Nachfrage von Änderungen im Vertrag mit dem Lokalpächter, die nötig seien. Das lässt Todt rätseln - die Ausschreibung unterscheide sich kaum von seinem Vertrag. Als Auswirkungen der Art und Weise der Ausschreibung sieht er Stornierungen von Buchungen 2019, ein Reisebüro sei für nächstes Jahr abgesprungen, und für anstehende Messen überlegt der Chef der Schlossstube, mit was er eigentlich wirbt. Todt hat einen Verdacht: Was, wenn die Stadt seinen Nachfolger schon in der Tasche hat? Im Rathaus wird das bestritten. Petri spricht von "mehreren Interessenten", die von selbst aktiv wurden. "Ich rede nicht von einem, derzeit sind es drei, die grundhaftes Interesse zeigen."

Kommentar: Rathaus richtet Schaden an

Wer auch immer im Oelsnitzer Rathaus die Idee hatte, die Ausschreibung der Schlossgaststätte so in die Welt zu setzen, hat der Sache einen Bärendienst erwiesen. Und der Stadt Oelsnitz, speziell Schloss Voigtsberg, gleich mit. Ja, es ist legitim als Verpächter, ein Lokal auszuschreiben. Keine Frage. Aber es gibt einen Betreiber. Mit ihm hätte die Stadtspitze zwingend vorher das Gespräch suchen müssen. Erst recht, wenn beim Verhältnis zu maßgeblichen Akteuren einiges im Argen lag. So, wie die Stadt nun agierte, sendet sie nur ein Signal: Mißtrauen gegenüber Enrico Todt. Das ist Gift für den weiteren Betrieb des Lokals, ganz gleich unter wem. "Die Karten neu mischen, den Markt sondieren", das ist nichts als Phrasendrescherei. Denn bekanntlich schwappt der Markt in der Region ja nicht über vor Gastwirten... Entweder will die Stadt weiter mit Todt zusammenarbeiten oder nicht. Dann soll sie es klar sagen. Der Pächter, der sich Verdienste um das Schloss erworben hat, und seine Gäste haben ein Recht darauf.

FP 29.09.2018

Irritationen hat gestern die Ausschreibung der Gaststätte auf Schloss Voigtsberg durch die Stadtverwaltung Oelsnitz zum Mai 2019 ausgelöst. Dann endet der Fünfjahresvertrag des jetzigen Pächters Enrico Todt. Oberbürgermeister Mario Horn (CDU) sieht darin jedoch einen guten Moment, "die Karten einmal neu zu mischen und den Markt aktuell zu sondieren", wie er erklärt. Auf Nachfrage sagt er, dass auch vertragliche Dinge neu geregelt werden sollen. Was konkret, will Horn jedoch nicht sagen. Das Verhältnis zwischen Stadt und Pächter gilt als schwierig. Enrico Todt und sein Team wurden von der Ausschreibung kalt erwischt, wie er gestern sagte. Man habe der Stadt schon länger signalisiert, weitermachen zu wollen, jedoch nie eine Antwort erhalten. Durch die Ausschreibung jetzt befürchtet er wirtschaftlichen Schaden. Es gebe bereits Reservierungen von Hochzeiten für nächstes Jahr. Horn hofft indes, dass sich Todt wieder bewirbt. (tb)

FP 22.09.2018

Die Stadt Oelsnitz hat entschieden..

wir müssen unser Restaurant schließen. Das heißt wir werden am 22.04.2019 das letzte mal geöffnet haben.

Schade das all unsere Bemühungen ins leere gelaufen sind und wir kein Glück hatten. Im Januar werden wir euch informieren wie es weiter geht mit uns und dann auch offene Fragen klären. Wir bitten um Verständnis das im Moment die Abwicklung des Weihnachtsgeschäftes, sowie unser Silvesterevent vorrang haben und unsere ganze Kraft und Zeit kosten.

Die geplanten Veranstaltungen für 2019 können natürlich gebucht werden und finden statt.

25.01. - Steakabend mit Buffet

14.02. - Valentinstagsmenü

17.02. - Sonntagsbrunch

19-24.03. - Bambeswoche

13.04. - Culinario Conect
Unser ,,letzter“ Abend

22.04. - Osterbrunch

Schloßgaststätte -

Pächter und Stadt

weiter uneins

Nach einem Gespräch zwischen Stadtverwaltung Oelsnitz und dem Pächter der Schlossgaststätte gibt es weiter unterschiedliche Standpunkte. Das sagte Hauptamtsleiter Hannes Schulz im Finanzausschuss des Stadtrats. Weitere Gespräche müssten geführt werden. Worum es konkret geht, wurde bislang nicht öffentlich kommuniziert. Ulrich Lupart (AfD) deutete jedoch an, dass es um mehr geht als Befindlichkeiten. Aus Datenschutzgründen wolle man aber keine dreckige Wäsche waschen. Weil der Pachtvertrag 2019 nach fünf Jahren ausläuft, hatte die Stadt die Gaststätte ausgeschrieben. Der bisherige Pächter fühlte sich überrumpelt. (tb)